ERSTE HILFE - VERGIFTUNGEN BEIM HUND

 

 

 

Hat dein Hund etwas Giftiges gefressen ist schnelles Handeln gefragt! 

 


Egal ob zuviel Schokolade, Trauben oder sogar böswillig ausgelegte Giftköder, hat dein Hund etwas Giftiges gefressen, ist schnelles Handeln absolut entscheidend. Ganz besonders wichtig für die Prognose sind die ersten 30-60 Minuten nach der Aufnahme des Giftes. Etwa diese Zeit brauchen nämlich die meisten Gifte um aus dem Magendarmtrakt ins Blut zu gelangen. Ist das Gift dort erst einmal angekommen, wird die Behandlung deutlich schwieriger.

 

Je früher der Hund in tierärztliche Behandlung kommt, desto grösser sind bei einer Vergiftung die Überlebenschancen!

 

 

Was tut der Tierarzt bei einer Vergiftung? 

 

Dies hängt von der Art des aufgenommenen Giftes, der vergangenen Zeit, den evtl. bereits vorhandenen Symptomen und weiteren Faktoren ab. Meistens ist die erste Maßnahme, den Hund zum Erbrechen zu bringen und auf diese Weise soviel Gift wie möglich aus dem Körper zu entfernen. Anschliessend folgt die weitere Behandlung mit  z.B. Magenspülung, Verabreichung von Aktivkohle, Infusionstherapie, Verabreichung eines Gegengiftes usw. 

 

 

Was kann man bei einer Vergiftungen selber tun? 

 

Am meisten hilfst du deinem Hund, indem du keine Zeit verlierst!

 

Neben schnellem Handeln ist außerdem die Verabreichung von Aktivkohle eine echte Erste Hilfe Massnahme und kann deinem Hund das Leben retten. 

 

 

Folgende Checkliste kann dir im Notfall helfen: 

 

Checkliste Vergiftung Hund

  1. Wichtige Fragen: Was? Wieviel? Wann? Falls möglich Verpackung oder Reste des Giftes sicherstellen (auch Erbrochenes kann bei der Bestimmung des Giftstoffes helfen)

  2. Treten bereits Symptome auf? Wenn ja, welche?

  3. Falls unsicher ist, ob die aufgenommene Substanz überhaupt giftig ist und der Hund keine Symptome zeigt: Info über den Giftnotruf (CH: Tel. 145) oder den Tierarzt.

  4. Falls vorhanden: Verabreichung Aktivkohle: 1g Aktivkohle pro KG Körpergewicht

  5. Ab zum Tierarzt! (Zuerst anrufen spart wichtige Zeit nach der Ankunft)

Tipp: Hier gibt's die Checkliste als Download (pdf)

 

 

 

Was solltest du bei einer Vergiftung NICHT tun? 

 

Diese "Guten Tipps" die immer noch durchs Internet geistern, kosten wertvolle Zeit und können deinem Hund sogar ernsthaft schaden.

 

Deshalb niemals: 

  • Milch, Öl oder andere Hausmittel verabreichen

    • bei manchen Giften wird dadurch die Aufnahme in den Körper beschleunigt

    • ist der Hund nicht mehr ausreichend bei Bewusstsein können Flüssigkeiten fälschlicherweise in die Lunge geraten

  • Selber Erbrechen auslösen versuchen

    • nicht bei allen Giften ist Erbrechen sinnvoll

    • wenn der Hund erbricht und bereits nicht mehr richtig bei Bewusstsein ist, kann Erbrochenes in die Lunge gelangen

    • es gibt (leider) keine sichere und schnelle Methode um den Hund selber zum Erbrechen zu bringen!

 

Wenn du diesen Artikel nützlich findest, dann hilf doch mit, ihn weiter zu verbreiten: Teile ihn auf Facebook, Twitter und co oder verlinke ihn auf deiner Website! 

Ähnliche Artikel

Aktivkohle bei Vergiftungen 

Aktivkohle funktioniert bei einer Vergiftung ähnlich wie ein Schwamm: Sie "saugt" das Gift aus dem Magen oder Darm und bindet es im Innern. Auf diese Weise kann das Gift anschliessend unschädlich ausgeschieden werden >> weiterlesen

Du möchtest mehr darüber lernen, wie du deinem Hund bei einer Vergiftung oder einem anderen Notfall schnell und richtig helfen kannst? Wie wäre es mit einem ERSTE HILFE KURS FÜR HUNDEHALTER?